Buchfink

Buchfink, Muotathal, 03.2013
Buchfink, Muotathal, 03.2013

Kein Spaziergang ohne ihn

Hohe Ansprüche an den Lebensraum stellt diese Art nicht. Nicht zuletzt  aus diesem Grund zählt der Buchfink zu den häufigsten Vogelarten Europas und ist zudem der häufigste Vogel der Schweiz. Die Art ist vorwiegend in der Nähe von Wäldern oder Parks anzutreffen, scheut aber gerade auf dem Durchzug auch andere Lebensräume wie Maisfelder oder brachliegende Äcker nicht. Die Art ist ganzjährig bei uns anzutreffen, wobei es sich bei den überwinternden Vögel nicht zwingend auch um diejenigen handeln muss, die im Sommer anwesend sind. Während die meisten Weibchen im Winter wegziehen, bleibt ein Teil der Männchen in der näheren Umgebung des Brutgebiets und erhält im Winter Zuwachs von Vögeln aus nord- / nordöstlichen Ländern. Je nach Wettersituation kann es aufgrund der Häufigkeit der Art zu beeindruckenden Massenansammlungen oder Tagessummen kommen. Dieses Schauspiel durfte ich schon mehrmals erleben. So zogen im Oktober 2016 beispielsweise in einer knappen Stunde gegen die 15`000 Buchfinken über die Passhöhe der Ibergeregg in Richtung Westen.

 

Der Gesang des Buchfinks ist schwer niederzuschreiben, aber selbst für Anfänger leicht einzuprägen. Er diente mir als Einstiegshilfe und war so ziemlich die erste Vogelstimme, die ich überhaupt in- und auswendig kannte. Relativ ähnlich ist lediglich der Gesang des Fitis. Dieser ist hier in der Region aber nur selten anzutreffen. Der Ruf des Buchfinks ist ein aufgeregtes "huit!" während der Flugruf mit einem leisen "wütt...wütt...wütt" umschrieben werden kann. Die Männchen der Buchfinken sind im gesamten Brust- und Bauchbereich orangebraun gefärbt und besitzen einen vorwiegend grauen Kopf. Die Weibchen sind schlicht braun gefärbt. Beide Geschlechter weisen die typische und breite weisse Flügelbinde auf.